Home  »  Aktuelles  »  Land Rover startet mit modernster Antriebstechnik ins Jahr 2019

Land Rover startet mit modernster Antriebstechnik ins Jahr 2019

 Neue hocheffiziente 3.0 Liter V6 Diesel und Plug-in Hybride

Wo Land Rover draufsteht, steckt moderne Technik drin: Die 4×4-Modelle der britischen Marke beweisen im Modelljahr 2019 erneut ihre Innovationskraft – unter anderem mit hochentwickelter Antriebstechnik. Denn das Angebot der Land Rover- und Range Rover-Baureihen umfasst in der Generation 19 gleich mehrere neue Lösungen für souveränes Vorwärtskommen auf jedem Untergrund. So verfügen das Markenflaggschiff Range Rover und der dynamische Range Rover Sport über einen Plug-in Hybridantrieb, der Benzin- und Elektromotor zu einem zukunftsträchtigen Paket zusammenführt. Bis zu 48 Kilometer können die beiden Edlen von der Insel damit rein elektrisch zurücklegen und erfüllen damit die Bedingungen für die reduzierte Dienstwagensteuer. Aber auch die klassischen Triebwerke entwickeln sich ständig weiter. Zum Portfolio der hocheffizienten Diesel zählt bei Land Rover ein in drei Ausführungen erhältlicher 3.0 Liter V6. Er erbringt mithilfe von zwei Turboladern Leistungen von 183 kW (249 PS) bis 225 kW (306 PS) und überzeugt dabei mit Souveränität und Durchzugskraft. Zum Einsatz kommt das moderne Triebwerk beispielsweise im Range Rover Velar. Das avantgardistische SUV erhielt zum Modelljahr 2019 ein neues Antriebsaggregat mit dem Kürzel D275: ein hochentwickelter V6-Diesel mit drei Liter Hubraum, 202 kW (275 PS) Leistung und 625 Nm maximalem Drehmoment, der selbstverständlich die Anforderungen der neuen Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllt. Ein Partikelfilter zählt dabei zur Serienausstattung des neuen Triebwerks, wie bei allen Diesel-und Benzinmotoren aus dem Haus Jaguar Land Rover. Neben dem V6-Diesel hat Land Rover den Range Rover Velar zum Modelljahr 2019 in mehreren Bereichen weiterentwickelt – zum Beispiel mit intelligenten Sicherheitstechnologien, zusätzlichen Optionen und einem attraktiven Preisangebot: Die Liste der unverbindlichen Preisempfehlungen beginnt für die Generation 2019 des Range Rover Velar bereits bei 56.020 Euro. 

Die Modellfamilie mit Land Rover- und Range Rover-Emblem besitzt in aller Welt einen unvergleichlichen Ruf. Denn sie vereint herausragende Geländeeigenschaften mit verwöhnendem Komfort, modernem Design und hoher Leistungsfähigkeit. Dazu tragen nicht zuletzt die modernen Benzin-, Diesel- und Hybridantriebe der Allradspezialisten entscheidende Beiträge bei. 

Im Modelljahr 2019 erklimmen Range Rover und Range Rover Sport weitere Gipfel der Effizienz: Mit der Plug-in Hybrid-Variante P400e präsentieren sie ein besonders fortschrittlichen Antriebskonzept, das das Beste aus zwei Welten vereint: einen hochmoderner 2.0 Liter 4- Zylinder-Turbobenziner aus der selbst entwickelten Ingenium-Reihe und einen Elektromotor. Gemeinsam erzeugen die beiden Triebwerke eine Systemleistung von 297 kW (404 PS), die in gewohnter Manier permanent an alle vier Räder übertragen wird. Damit beschleunigen Range Rover und Range Rover Sport als Plug-in Hybride in 6,8 bzw. 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Zugleich stoßen sie im kombinierten Messzyklus gerade einmal 72 bzw. 74 Gramm CO2 pro Kilometer aus. 

Mit Energie versorgt wird die Transformationstechnologie aus einer ebenso fortschrittlichen 13- kWh-Lithium-Ionen-Batterie. Die intelligente Steuerung des Hybridantriebs kann außerdem die beim Bremsen entstehende Energie zurückgewinnen und speichern, um damit die Batterie auch während der Fahrt zu laden.

Benzin- und Elektromotor im Hybridantrieb können auf zwei verschiedene Arten genutzt werden: im Parallel-Hybrid-Modus als Standardeinstellung oder im EV- bzw. Elektromodus. Rein elektrisch können Range Rover und Range Rover Sport Plug-in Hybrid bis zu 48 Kilometer weit und maximal 137 km/h schnell fahren. Auch als Plug-in Hybride machen die beiden Modelle selbstverständlich keinerlei Abstriche an ihren von Leistung und Vielseitigkeit bestimmten Modellprofilen.

Nur noch 0,5 Prozent müssen bei Dienstwagen versteuert werden 

Ein weiteres Argument für den Hybridantrieb liefert der Gesetzgeber: Werden Range Rover P400e und Range Rover Sport P400e als auch privat eingesetzte Dienstwagen genutzt, muss seit 1. Januar 2019 nämlich nur noch 0,5 statt 1,0 Prozent des Bruttolistenpreises als sogenannter geldwerter Vorteil versteuert werden, sofern die elektrische Reichweite des individuellen Fahrzeugs 40 Kilometer oder mehr im neuen WLTP-Zyklus beträgt. 

Für die britische Traditionsmarke geht die elektrische Reise selbstverständlich weiter. So besitzt der in Kürze debütierende neue Range Rover Evoque für alle Motorvarianten eine Mildhybridlösung, der im kommenden Jahr ein Plug-in Hybridantrieb folgt. Ab 2020 wird darüber hinaus jede neue Baureihe von Jaguar Land Rover über elektrifizierte Modellversionen verfügen. 

Eine ebenfalls moderne und effiziente Lösung unter der Motorhaube ist bei Land Rover der hochentwickelte V6 Twinturbo-Diesel, der in gleich drei Leistungsstufen erhältlich ist – je nach Ausführung für Land Rover Discovery, Range Rover Velar, Range Rover Sport und Range Rover. Zwei Turbolader verhelfen dem Aggregat jeweils zu eindrucksvollen Leistungsdaten: 

  • 183 kW (249 PS) und 600 Nm Drehmomentmaximum
  • 202 kW (275 PS) und 625 Nm Drehmomentmaximum
  • 221 kW (300 PS) bzw. 225 kW (306 PS) und 700 Nm Drehmomentmaximum

Damit sind die Modelle für alle Herausforderungen gewappnet – im schweren Gelände wie auf der Autobahn, wenn Durchzugsstärke gefragt ist. Selbstverständlich erfüllt der neue 3.0 Liter V6 die strengen Anforderungen der neuen Abgasnorm Euro 6d-TEMP, während sich seine Effizienz mit kombinierten Verbrauchswerten ab 6,6 Liter pro 100 Kilometer in einem absolut zeitgemäßen Rahmen darstellt.

Für die moderne Mischung aus Leistung und Effizienz sorgen in den V6-Dieseltriebwerken innovative Technologien. So ein Piezo-Common-Rail-System mit 2000 Bar Einspritzdruck oder das parallel-sequenzielle Turboladersystem mit Keramik-Kugellager am Primärturbolader. Weiterhin ist der 3.0 Liter V6 mit einem gekühlten Niederdruckkreislauf und einem Hochdruckkreislauf in der Abgasrückführung sowie einem hochmodernen SCR-Abgasnachbehandlungssystem zur Verringerung der NOx-Emissionen ausgerüstet. 

Neue Motoren mit Euro 6d-TEMP-Zertifizierung und modernste Sicherheitstechnologie im Range Rover Velar 2019 

Mit einer Fülle an Verbesserungen geht der Range Rover Velar ins Modelljahr 2019. Die neueste Generation des britischen Avantgarde-SUV untermauert damit das exklusive Konzept des Velar, das ihm seit der Markteinführung großen Zuspruch bei Kunden und Fachleuten eingebracht hat – dokumentiert unter anderem mit der Auszeichnung „World Car Design of the Year 2018“. 

Land Rover hat das Motorenprogramm seines von purer Raffinesse und Eleganz geprägten Range Rover Velar neu strukturiert. Aufnahme ins Portfolio fand der D275: der hochmoderne V6- Diesel mit drei Liter Hubraum, 202 kW (275 PS) Leistung und 625 Nm maximalem Drehmoment, der selbstverständlich die Anforderungen der neuen Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllt und serienmäßig einen Partikelfilter besitzt. Der hocheffiziente Filter wurde motornah in das Abgasnachbehandlungssystem integriert und filtert ultrafeine Partikel aus dem Abgasstrom. Unter normalen Fahrbedingungen werden die gebundenen Partikel in CO2 oxidiert – die Regeneration des Filters vollzieht sich, sobald der der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt. 

Beim Range Rover Velar mit 184 kW (250 PS) starkem Turbo-Benziner und mit 221 kW (300 PS) leistendem Twinturbo-Benzinmotor hat Land Rover zum Modelljahr 2019 die Reichweite beträchtlich erhöht, indem das Tankvolumen von 63 auf 82 Liter stieg. 

Die Wahlmöglichkeiten im Velar verbreitert Land Rover beispielsweise bei den Sitzbezügen: So können die gemeinsam mit den Spezialisten von Kvadrat entwickelten Premium-Stoffsitzbezüge nicht mehr nur wie bisher im Rahmen des Premium-Textilpakets, sondern auch als Einzeloption bestellt werden. 

Ebenfalls Zuwachs erfährt die Palette der Velar-Assistenzsysteme. So kommt hier die Adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Lenkassistent an Bord. In einem Geschwindigkeitsbereich zwischen 0 und 180 km/h unterstützt das System den Piloten, indem es zum einen den gewählten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält – und ihm zum anderem hilft, mittig in der Spur zu bleiben. Die Adaptive Geschwindigkeitsregelung wird ferner mit einer Stop & Go- Funktion erweitert. Damit folgt der Velar dem Vordermann automatisch in der vorgegebenen Distanz, auch wenn der vorausfahrende Wagen anhält. Im Stillstand kann der Velar-Fahrer das System einfach aktivieren und seine Fahrt fortsetzen, indem er oder sie kurz das Gaspedal antippt. 

Zum umfangreich bestückten Velar-Sicherheitspaket zählt darüber hinaus der weiter entwickelte Notfall-Bremsassistent für hohe Geschwindigkeiten. Mithilfe von Radarüberwachung erkennt er bei einem Tempo zwischen 10 und 160 km/h die Gefahr einer drohenden Kollision. In diesem Fall erhält der Pilot eine Warnung – sollte der Fahrzeuglenker nicht adäquat reagieren, leitet der Notfall-Bremsassistent selbsttätig das Abbremsen des Velar ein. 

Nochmals ausgeweitetes Angebot an Sicherheitssystemen 

In sämtlichen Modellversionen des Velar-Modelljahrgangs 2019 zählen nun Rückfahrkamera, Einparkhilfe vorn und hinten, Aufmerksamkeitsassistent, Notfall-Bremsassistent und Spurhalteassistent zur Serienausstattung – zum Teil waren diese Merkmale bislang nur optional erhältlich. 

Weiterhin ist die intelligente aktive Fahrwerkssteuerung Adaptive Dynamics mit stufenlos einstellbaren Dämpfern im Range Rover Velar jetzt generell serienmäßig. Ähnliches gilt für die Luftfederung, die bei Varianten mit V6-Dieselmotor serienmäßig an Bord gelangt, während sie in anderen Modellausführungen auf Wunsch hinzugebucht werden kam. Das verstellbare Luftfahrwerk verschafft dem Velar auf der Straße einen weiteren Komfortgewinn, während es seine Leistungsfähigkeit im Gelände nochmals verbessert. 

Die überarbeitete Preisliste für den Modelljahrgang 2019 des Range Rover Velar beginnt nun mit einer unverbindlichen Empfehlung von 56.020 Euro für das Basismodell mit 2,0-Liter- Vierzylinder-Turbodiesel mit 132 kW (180 PS). Für den neuen, 202 kW (275 PS) leistenden 3,0- Liter-V6-Turbodiesel gelten unverbindliche Preisempfehlungen ab 63.490 Euro.