Home  »  Aktuelles  »  Alle Farben testet dynamische Qualitäten des neuen Jaguar E-PACE

Alle Farben testet dynamische Qualitäten des neuen Jaguar E-PACE

Alle Farben testet dynamische Qualitäten des neuen Jaguar E-PACE – für den passenden Sound sorgen die Jaguar Soundexperten

Der neue Jaguar E-PACE präsentiert sich nicht nur in puncto Design, Performance, Komfort und Infotainment in Bestform. Auch seine fahrdynamischen und akustischen Qualitäten überzeugen. Davon berichten kann aus nun eigenem Erleben Erfolgs-DJ Frans Zimmer aka Alle Farben, Komponist des E-PACE-Kampagnensongs „Never Too Late“. Nach einem Tag auf dem Jaguar Land Rover Testgelände Gaydon steuerte der 32-Jährige Musiker den neuen Kompakt-SUV schon fast wie ein Profi durch die engen Pylonengassen. Im folgenden Video erzählt er, wie er immer mehr Gefühl für das Auto gewann und wie sehr ihn das Handling begeisterte. Im zweiten Video erklärt Niall McCann, Projektingenieur in der Abteilung Sound Engineering von Jaguar Land Rover, wie die Akustikexperten am neuen E-PACE einen für jeden Jaguar typischen Soundcheck durchführen. Frans Zimmer – ein Tag mit dem E-PACE in Gaydon 

Kein Tag wie jeder andere für Frans Zimmer aka Alle Farben. Den neuen Jaguar E-PACE kannte er zwar schon von den beiden Jaguar E-PACE-Einführungs-Konzerten in München und Köln. Diese fanden Ende 2017 statt und beide Male begeisterte sein E-PACE-Kampagnen-Song „Never too late“ die geladenen Jaguar Gäste.

Doch nun, auf dem Jaguar Land Rover Testgelände in Gaydon, darf er den neuen Kompakt-SUV nicht nur anschauen und anfassen, sondern erstmals auch fahren. Eigens für den Berliner sind mit Pylonen ein Slalomkurs und ein so genannter ISO-Ausweichtest abgesteckt. Im ersten zeigt sich, wie exakt und spontan die Lenkung anspricht, wieviel Seitenneigung ein Auto aufbaut und allgemein wie dynamisch es ist. Im zweiten geht es um die Sicherheit beim abrupten Spurwechsel vor einem plötzlich auftauchenden Hindernis. Erst scharf nach links in eine versetzte Gasse, dann wieder nach rechts zurück in die ursprüngliche Fahrspur – so die Übungsanleitung. In Begleitung eines Jaguar Testingenieurs lässt es Frans zunächst vorsichtig angehen, bekommt aber mit zunehmender Dauer immer mehr Zutrauen zum neuen E-PACE. Auch bei einer dritten Übung, bei der es um das Bremsen mitten in einer Kurve ging. „Ich wusste vorher ja nicht genau, was auf mich zukommen würde“, so Frans. „Aber mit zunehmender Dauer habe ich immer mehr Zutrauen zum Auto gewonnen. Es hat unheimlich Spaß gemacht.“

Entscheidend zum dynamischen Handling des neuen E-PACE trägt die bereits aus den Jaguar Limousinen XE und XF bekannte Integral Link Hinterradaufhängung bei: Sie ermöglicht ohne Abstriche beim Abrollkomfort ein sehr direktes und agiles Fahrverhalten. Die Fahrdynamikregelung konfigurierbarer Dynamic-Modus eröffnet zusätzlich individuelle Einstellmöglichkeiten für die Kennfelder des Motors, des Automatikgetriebes, der Lenkung und – wo zusätzlich vorhanden – der variablen Dämpferverstellung Adaptive Dynamics. Auch bei den E-PACE Modellen mit Allradantrieb wird der für einen Jaguar typische Heckantriebscharakter gewahrt und das sportliche Einlenkverhalten unterstützt.

Soundexperten erzeugen – wenn überhaupt – nur „good vibrations“ 

Dass auch die passende Begleitmusik ans geschulte Ohr von Frans Zimmer und aller neuen E-PACE Kunden dringt, dafür sorgten schon in der Entwicklungsphase des neuen Kompakt-SUVs die Jaguar Soundingenieure. Ihr Arbeitsbereich heißt NVH, die Abkürzung für „Noise, Vibration und Harshness“, frei übersetzt „Geräusch, Vibration und Rauhheit“. Die auf diesem Gebiet tätigen Experten trachten danach, die von Fahrbahn und Reifen ausgehenden Geräusche und Resonanzen konsequent vom Innenraum fernzuhalten. Zusammen mit den Kollegen aus den Bereichen Aerodynamik und Karosseriebau wird zugleich möglichen Quellen für Windgeräusche begegnet. Ist dieser Anforderungskatalog abgearbeitet, steht den Akustik-Experten aus dem Entwicklungszentrum in Whitley noch eine besonders anspruchs- und reizvolle Aufgabe bevor: Das Feintuning der vom Motor ausgehenden Geräusche. Niall McCann, leitender Soundingenieur, definiert es so: „Der Sound eines Jaguar ist sehr komplex. Er deckt ein breites Klangspektrum ab – ein Amalgam aus hoher Laufkultur und sportlicher Kraftenthaltung.“ 

Fünf-Sterne-Resultat zeugt vom hohen passiven Sicherheitsstandard 

Der seit Mitte Januar bei den deutschen Jaguar Händler zu Preisen ab 34.950 Euro angebotene E-PACE ist aber nicht nur sehr agil und akustisch ausgewogen, sondern auch sehr sicher. Das Testprogramm der unabhängigen Prüforganisation Euro NCAP schloss der Jaguar Neuzugang mit einem 5-Sterne-Ergebnis ab. Neben der hohen Crashfestigkeit der Insassenzelle überzeugten die Prüfer auch die in die Gesamtwertung mit einfließenden Fahrassistenzsysteme. Diese können mit Hilfe modernster Sensorik proaktiv Unfälle verhindern oder deren Folgen zumindest mildern.